So schützen Sie Pflanzen gegen Frost und Kälte

Heute werden zwar immer mehr frostbeständige Pflanzen für Balkon und Garten angeboten, jedoch stellt sich vor Eintritt des Winters doch immer wieder die Frage, wie viel Frost die einzelnen Pflanzen tatsächlich vertragen. Inwieweit die Gewächse dem Frost standhalten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen unter anderem der Standort der Pflanze, insbesondere bei Bäumen und Büschen die Ausprägung des Wurzelwerks sowie die zum Schutz verwendeten Materialien. Wir helfen Ihnen mit ein paar einfachen Tipps weiter, damit Sie selbst empfindliche und sonnenverwöhnte mediterrane Pflanzen unbeschadet durch den kalten Winter bekommen.

Besonderer Schutz für Kübelpflanzen und Jungbäume

Kübelpflanzen sind in der Regel empfindlicher gegenüber Frost als Pflanzen, die direkt in den Boden im Garten gepflanzt sind. Insbesondere, wenn die Pflanzgefäße sehr klein sind, besteht die Gefahr, dass die Wurzeln Frostschäden erleiden können.
Ebenso sollte jungen Gartensträuchern und Bäumen besondere Aufmerksamkeit vor dem Eintritt des stürmischen und eisigen Winterwetters geschenkt werden, denn diese verfügen über ein noch nicht sehr ausgeprägtes Wurzelwerk. Zudem sind Äste und Zweige oft noch sehr zart und können bei starken Winden schnell abbrechen.

TOP 3-Tipps zum Schutz Ihrer Pflanzen in der kalten Jahreszeit

  • 1. Schneiden Sie Baum- und Buschkronen erst im Frühjahr zurück!
    Nehmen Sie Kronenkorrekturen bereits im Herbst vor, so kann das unter Umständen dazu führen, dass die frisch zurückgeschnittenen und empfindlichen Zweige bei Kälte und Frost Schäden davontragen. Schneiden Sie die Kronen am besten erst im folgenden Frühjahr, aber zeitig genug vor dem Austreiben zurück. Schnittwunden können dann bei den schon wärmeren Temperaturen schnell heilen, und die Zweige treiben reichhaltig aus.
  • 2. Folie als Kronenschutz vermeiden!

    Greifen Sie zum Schutz von Kronen auf luftdurchlässige Materialien wie Vlies, Jutegewebe oder leichte Stoffe zurück. Verschnüren Sie die Schutzhüllen fest mit Sisalband oder anderen reißfesten Naturmaterialien, damit die Schutzhauben bei starkem Wind nicht weggeweht werden können. Luftundurchlässige Folie hingegen kann die Pflanzen zum Beispiel durch Staunässe erheblich schädigen!

  • 3. Gießen Sie Ihre Pflanzen auch im Winter!

    An kalten, aber frostfreien Tagen müssen immergrüne Pflanzen auch im Winter regelmäßig gegossen werden, sodass der Wurzelballen nicht komplett austrocknet. Bei der Überwinterung von Kübelpflanzen sollten Sie zudem darauf achten, dass überschüssiges Gieß- oder Tauwasser aus dem Pflanzgefäß ablaufen und in den Boden einsickern kann.

Optimaler Winterschutz für Jungbäume

Jungbäume, die erst im Herbst angepflanzt worden sind, haben in der kurzen Zeit bis zum Winter noch kein ausreichendes Wurzelwerk entwickeln können. Damit fehlt den kleinen Bäumen noch die entsprechende Standhaftigkeit gegenüber starken Herbst- und Winterwinden. Sichern Sie den zarten Stamm am besten an einem Holzpfahl oder an eins, zwei robusten, tief in den Boden gesteckten Stangen. Der Boden um den Baum herum sollte außerdem mit einer dicken Kokosscheibe oder einem Jute-Filz abgedeckt werden. Nutzen Sie das im Garten herumliegende Herbstlaub als Isolationsschicht und häufen Sie die Blätter auf der Matte um den Baum an. Eine um den Stamm gewickelte Schilfrohrmatte bietet weiteren Schutz.
Entfernen Sie das angehäufte Laub im Frühjahr wieder, lassen Sie die Kokosscheibe bzw. den Jute-Filz aber noch liegen. Auf diese Art und Weise wird die Feuchtigkeit im Boden gehalten und die Bildung von Unkraut vermieden.

Überwinterung von Topf- und Kübelpflanzen

In der kalten Jahreszeit, spätestens aber bei Eintritt von Frost, sollten Sie bepflanzte Kübel in kühle Räume wie Garage, Gartenhaus oder in den trockenen Keller stellen. Bei einer niedrigen Temperatur bis maximal 10°C können die Pflanzen hier während ihrer Überwinterung eine Pause einlegen und Kräfte für ein gesundes, üppiges Austreiben im nächsten Frühjahr sammeln.

Haben Sie einen Balkon mit fester Balkonbespannung, einer windundurchlässigen Balkonumrandung oder Balkonverkleidung, dann können Sie Topf- und Kübelpflanzen unter Verwendung von entsprechenden Schutzhauben und luftdurchlässiger Umwickelung der Gefäße auch in einer windgeschützten Ecke des Balkons aufbewahren.

Balkonverkleidung

Blühende Laubpflanzen wie zum Beispiel Fuchsien oder Engelstrompeten, die ihre Blätter im Herbst abwerfen, sollten in halbdunklen Räumlichkeiten aufbewahrt werden. Gut geeignet dafür sind lichtdurchlässige Kellerräume sowie eine Garage oder ein Gartenhaus mit kleinem Fenster. Vermeiden Sie bei diesen Pflanzen unbedingt absolute Dunkelheit, denn diese verzögert unnötig das Ansetzen der prachtvollen Blüten im Frühling.

Möchten Sie Ihre Pflanzen lieber im Haus aufbewahren, dann eignen sich ein freundlicher Wintergarten oder ein entsprechender Fensterplatz wunderbar, um auch in den Wintermonaten die Schönheit der frostempfindlichen Gewächse bewundern zu können.
Ein Pflanzenroller oder eine Sackkarre erleichtern das Umstellen großer, schwerer Pflanzgefäße.

 

 

Pflanzen gegen Frost und Kälte schützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.